Die wirtschaftliche Bewertung eines industriellen Reinigungsprozesses ist sehr schwierig und hängt von zahlreichen Faktoren ab. Dennoch können bestimmte Überlegungen auf der Grundlage von Lösemitteleigenschaften einige Anhaltspunkte für den Vergleich liefern:

Energiebedarf

Der Energiebedarf für die Wiedergewinnung durch Destillation stellt den größten Anteil des Energiebedarfs dar.

Um 100 Liter/h Flüssigkeit wiederzugewinnen, beträgt der Energiebedarf:

 Perchlorethylen 4,1 KW
 Trichlorethylen 4,9 KW
 Methylenchlorid 7,2 KW
 DOWCLENE™ 1601 10,5 KW
 Wasser 76,4 KW

(Der Energiebedarf für das Trocknen von Teilen von haftenden Lösemitteln zeigt die gleiche Effizienz.)

Kosten für Reinigungsmittel

Hochwertige Lösemittel-Formulierungen haben hohe Preisniveaus. Dennoch ist festzuhalten, dass vorwiegend aufgrund der hervorragenden Recyclingeigenschaften der Lösemittel die Kosteneffizienz der Reinigung in Bezug auf das eingesetzte Lösemittel pro Kilogramm Verunreinigung oder die Menge der gereinigten Güter von keinem anderen Reinigungssystem erreicht werden kann. Anzumerken ist außerdem, dass bei der wässrigen Reinigung bis zu einem Kilogramm Reinigungsmittel (Tenside) pro Kilogramm abgereinigtem Öl verbraucht wird.

Kosten für die Entsorgung

Destillationsrückstände aus Reinigungsprozessen müssen gemäß speziellen nationalen und internationalen gesetzlichen Bestimmungen entsorgt werden. Zu entsorgende Rückstände aus der Lösemitteldestillation sind hochkonzentriert und enthalten aufgrund der guten Recyclingfähigkeit oft nur geringe Mengen an Lösemitteln.

Die zu entsorgenden Rückstände aus Wasserreinigungsprozessen sind in der Regel umfangreicher und enthalten neben den entfernten Verunreinigungen auch noch große Mengen an nicht rückführbaren Tensiden und Wasser.

Die hohe und fast vollständige Recyclingfähigkeit der Lösemittel ist einer der großen Vorteile von Lösemittel-Reinigungssystemen im Vergleich zu Wasserreinigungsprozessen.